MENU

NEU: Katalog „Schwallungen“

SCHWALLUNGEN In der Süddeutschen Zeitung schrieb Gottfried Knapp am 14.Dezember 2018 u.a.: „Jetzt hat der Meister der himmlischen Lügen – wieder im Selbstverlag – unter dem lautmalenden Titel „Schwallungen“ eine Anthologie seiner ironisch irrlichternden Bild- Text-Kunstwerke zusammengestellt … Man kann nun also nachgenießen, auf welchen Geistesgebieten der schreibende und zeichnende Kobold in den letzten Jahren Unheil gestiftet hat … Ein schönes Beispiel für seine illusionistische Meisterschaft ist die „Anweisung zur zweckmäßigen Behandlung und Rettung der Scheintodten“, die 1820 in Berlin gedruckt worden sein soll, jedenfalls die schaurigen Anweisungen zur Rettung so gruselig überzeugend simuliert, dass eigentlich die Medizingeschichte umgeschrieben werden müsste. Aber nicht nur zoologische Schautafeln kann Müller täuschend echt evozieren, auch romantische Landschaftsaquarelle lässt er in einer Perfektion erstehen, dass Gutachter des Kunstmarkts künftig auf der Hut sein müssen … “ Das Buch enthält einen umfassenden Überblick des Werkes von Gottfried Müller und persifliert zugleich das Genre „Künstlerkatalog“ mit all seinen Mystifikationen und Selbstinszenierungen. Erhältlich zum Preis von € 34,90 bei: Literatur Moths Rumfordstraße 48 80469 München li-mo.com moths@li-mo.com 089 29161326   Oder per Email über diese Website.   ISBN 978-3-00-060313-6
Read More ›

missratene Häuser (2017)

Seit 2017 entsteht eine neue Serie von 12 „missratenen Häusern“. Diesmal Plandarstellungen, kombiniert mit „Interviews mit den Bewohnern“. Hier sind nur die Zeichnungen zu sehen, die Texte sind zu lang.
Read More ›

Das Buch „Schwermut und Abenteuer des Hausbaus“ (2016)

Ende August 2016 erscheinen die Häusergeschichten erstmals als Buch im Birkhäuser Verlag, Basel: http://www.degruyter.com/view/product/466901?rskey=yadgnS&result=1   Das Buch im handlichen Format 17 x 24 cm (für €24,95) enthält neben den  allseits bekannten Häusergeschichten viele bislang unveröffentlichte Baubeschreibungen; insgesamt also 36 Geschichten unterschiedlichsten Formats: von knappsten Notizen bis zu langatmigen, geradezu ermüdend detaillierten Beschreibungen nebst vielen mehr oder minder informativen Abbildungen.
Read More ›

Häusergeschichten

Die Häusergeschichten – „SCHWERMUT UND ABENTEUER DES HAUSBAUS“ Die ersten 12 „Häusergeschichten“ entstanden im Jahr 2000, im Jahr 2007 folgten weitere 12  fiktive Hausdokumentationen. Die Geschichten wurden vielfach veröffentlicht („Bauwelt“, „Du“) und ausgestellt (u.a. Pinakothek der Moderne, München;  10. Architekturbiennale, Venedig; Tchoban Foundation, Berlin; Eremitage, St. Petersburg).  
Read More ›

„Vergessene Varianten“ (2015)

Das Thema der 17. Dortmunder Architekturtage 2015 lautete „Erker, Balkon, Loggia“. Zu diesem Anlass entstand ein Vortrag mit dem Titel „Vergessene Varianten“. Präsentiert werden drei unbekannte Entwürfe / Entwurfsvarianten von Frank Lloyd Wright, Le Corbusier und Mies van der Rohe, samt den zugehörigen Entstehungsgeschichten. Der Text ist leider viel zu lang, um ihn hier abzubilden.  
Read More ›

Neue Arbeiten (2014)

Neue Arbeiten 2014: Experimente mit Wandvitrinen Ausgestellt vom 20. November 2014 – 20. Januar 2015 bei Literatur Moths Rumfordstrasse 48 80469 München http://www.li-mo.com
Read More ›

Bankhaus Soleder (2010)

„Die sieben Fassaden des Bankhauses Soleder“ Die Geschichte über den erstaunlichen Wandel einer Privatbank im Laufe der Zeit entstand 2010 als Vortrag für die Dortmunder Architekturtage.
Read More ›

Biennale Venedig (2010)

Gottfried Müllers Beitrag zur 12. Architektur-Biennale Venedig 2010 SEVERINS OBSERVATORIUM
 Ein Architekturmöbel, das nicht nur das Gebäude zeigt, sondern auch mehrsprachig dessen Geschichte erzählt. „SEHNSUCHT“ thematisiert ab 29. August 2010 der Deutsche Pavillon auf der 12. Architektur-Biennale Venedig. Die Kuratoren Cordula Rau (München) und Eberhard Tröger (Zürich)  präsentierten in Venedig ihr Konzept der emotionalen, intimen und sinnlichen Aspekte von Architektur. Der Schwerpunkt lag auf der direkten sinnlichen Präsenz, der Pavillon selbst wurde als erstes Ausstellungsstück interpretiert und zu einem Sehnsuchtsort aufgeladen. Im Sinne eines zeitgenössischen Salons entstand ein Ort der Begegnung und interdisziplinären Reflektion über individuelle und kollektive Sensibilitäten der aktuellen Architekturlandschaft. Gottfried Müllers Beitrag zur 12. Architektur-Biennale verband zwei Pole der Sehnsucht, Fernweh und Heimweh, in SEVERINS OBSERVATORIUM: Die von dem Berliner Architekten Olaf Malmhoff erbaute private Sternwarte für Eugen Severin (1881-1963), eingezwängt zwischen gewaltigen Mietskasernen in Berlin-Wedding, steht ebenso für den Wunsch nach gesellschaftlicher Anerkennung mittels der Erforschung unendlicher Weiten, wie für die Sehnsucht nach Heimat. Gottfried Müller erzählt die Geschichte von Eugen und Claudius Severin, die in ihren Bemühungen wie in ihrer Selbstverhinderung in gleichbleibender Entfernung zur Verwirklichung ihrer Wunschträume verharren. Gottfried Müller hat, im Unterschied zu seinen anderen Häusergeschichten, diesmal kein Gebäude erfunden, sondern den Deutschen […]
Read More ›

Einzelne Arbeiten (2007 – 2010)

Ziemlich freie Arbeiten von 2007 – 2010
Read More ›

Medizin (2006 – 2010)

Für vier Operationsatlanten im Fachbereich Urologie entstanden in den Jahren 2005 – 2010 einige Hundert Medizin-Illustrationen.
Read More ›